Aktuelles

Wir singen und musizieren wieder für Sie!

Bitte betreten Sie die Stephanskirche zu den Konzerten nur über den Haupteingang der Kirche, gegenüber der Berufsfachschule „Maria Hilf“, nicht über den Stephanshof.

Bis zu 200 Karten können pro Konzert vergeben werden, um die Sicherheitsvorschriften und Abstandsregelungen einhalten zu können.

Es können immer jeweils zwei Karten für Personen, die in einem Haushalt leben, direkt nebeneinander vergeben werden.

Bitte denken Sie an eine Mund-Nasenschutzbedeckung, die Sie, bis Sie Ihren Platz eingenommen haben, aufbehalten müssen. Während des Konzertes können Sie die Mund-Nasenbedeckung abnehmen.

Für Händedesinfektionsmittel ist gesorgt.

 

 

Freitag, 27. November 2020, 17 Uhr

St. Stephan

Krippenwegseröffnung mit Pfarrer Walter Neunhoeffer

Teilchor der Kantorei St. Stephan

Leitung: Kantorin Ingrid Kasper

 

Sonntag, 6. Dezember 2020, 17 Uhr

St. Stephan

Weihnachtskonzert

Choräle, Arien und Orgelmusik von Johann Sebastian Bach

Teilchor der Kantorei St. Stephan

Susanne Bernhard, Sopran

Victoria De Sousa Real, Alt

Barbara Bode, Oboe

Boris-Alexander Jusa, Violine

Ingo Hahn, Orgel

Leitung: Ingrid Kasper

Keine Karten erhältlich, die VR-Bank Bamberg wird einen Live-Stream schalten.

 

 

 

Sonntag, 20. Dezember 2020, 17 Uhr

St. Stephan

„Weihnachtsliedersummen“

Weihnachtslieder zum Zuhören und Mitsummen mit dem Posaunenchor St. Stephan unter Leitung von Prof. Walter Forchert, einem Teilchor der Kantorei St. Stephan und Kantorin Ingrid Kasper

Karten zu 10 Euro, ermäßigt 5 Euro, im Vorverkauf beim BVD

Restkarten an der Abendkasse

 

Am Heiligen Abend, den 24. Dezember 2020 finden zehn Freiluftgottesdienste im Gemeindegebiet – auf der Altenburg, im Garten der Eisgrube 18, an der Hainbadestelle, im Bruderwald und in Stegaurauch - mit den Pfarrern, Chören und Instrumentalisten der Kirchengemeinde statt. Informationen dazu auf der website www.stephanskirche.de. Eine Anmeldung im Pfarramt St. Stephan ist für die Gottesdienste am Heiligen Abend erforderlich.

 

 

 

 Gloria und Ehre sei dir Gott gesungen

 

Bildrechte: beim Autor

Schon in großer Vorfreude auf ihr Konzert am Zweiten Advent probten die Sängerinnen und Sänger der Kantorei St. Stephan weihnachtliche Musik von Johann Sebastian Bach und Antonio Vivaldi. Beide haben Gott zu Ehre ein eigenes Gloria komponiert - ihre Chorwerke werden sich nun im Weihnachtskonzert gegenüberstehen. Das Weihnachtsoratorium (Teil V) von Johann Sebastian Bach rundet mit seinem jauchzenden "Ehre sei dir Gott" das Programm eindrucksvoll ab.

Sonntag 8.12.2019, 17 Uhr
Stephanskirche

Kantorei St. Stephan mit Orchester
Christina Röckelein, Sopran
Kerstin Rosenfeldt, Alt
Andrew Lepri Meyer, Tenor
Alban Lenzen, Bass
Leitung: Ingrid Kasper

Karten bei VR-Bank und an der Abendkasse

 

 

Bildrechte: beim Autor

Die Schöpfung im Mai 

Bei zwei Englandreisen bekam Josef Haydn entscheidende Impulse, die zur Konzeption und Komposition seines Oratoriums  „Schöpfung“ führten. Zum einen besuchte er ein Festival mit den großen Oratorien von Georg Friedrich Händel und erhielt zum anderen von seinem Konzertveranstalter Salomon ein Libretto, das ursprünglich Händel zugedacht war über „Paradise Lost“ von John Milton. Der Wiener Hofbibliothekar Baron von Swieten stellte für Josef Haydn daraus die deutsche Textgrundlage für die Schöpfung her.

Die Schöpfung steht musikalisch als Bindeglied zwischen den Oratorien Georg Friedrich Händels und den Oratorien des 19. Jahrhunderts und erfreute sich seit der Uraufführung in Wien größter Beliebtheit. Bei der Uraufführung 1798 mussten berittene Polizisten für Ordnung sorgen und die vielen belegten Aufführungen fanden in drangvoller Enge statt. 
Die Kantorei und Jugendkantorei St. Stephan probten in ebensolcher Enge im Kapitelsaal dieses prächtige Werk voller Freude auf die Aufführung in der Stephanskirche.  

Sonntag, 26. Mai 2019, 17 Uhr

Susanne Bernhard, Sopran
Christian Zenker, Tenor
Georg Gädker, Bass

Kantorei St. Stephan mit Orchester
Leitung: Ingrid Kasper

 

 

Andacht zur Sterbestunde Jesu am Karfreitag

Mit Chorälen von Johann Sebastian Bach gestalteten die Kantorei St. Stephan und Orchester die Andacht zur Sterbestunde in der Stephanskirche. Aufgeführt wurden die Stücke "Christe, du Lamm Gottes" und  "Ich hatte viel Bekümmernis" aus dem Programm des letzten Konzerts vom 7. April. Daneben waren die Choräle "O Haupt voll Blut und Wunden" aus der Mattäus-Passion und "Ach Herr, lass Dein lieb Engelein" aus der Johannes-Passion zu hören. 

St. Stephan
Karfreitag, 19. April

Kantorei St. Stephan mit Orchester

 

Bach in der Passion

 

Bildrechte: beim Autor

Am Sonntag Judica, dem 7. April 2019, erklang unter dem Titel "Bach in der Passion" wunderbare Musik des Thomaskantors in der Stephanskirche.
Drei Aufführungen der Johannespassion sind zu Bachs Lebzeiten belegt. 1725 ersetzte Johann Sebastian Bach den Eingangschor durch die Choralbearbeitung „O Mensch bewein dein Sünde groß“, bekannt aus der Matthäuspassion, und den Schlusschor durch einen Kantatensatz „Christe, du Lamm Gottes“. Diesen Schlusschor mit zwei klagenden Oboenstimmen, seufzender Streicherbegleitung und einem eindrücklichen Chorgesang brachte die Kantorei zu Beginn des Konzertes zu Gehör. Es folgte die Kreuzstabkantate mit dem berühmten Schlusschor „Komm, o Tod, du Schlafes Bruder“ und die wunderbar eindrucksvolle Kantate „Ich hatte viel Bekümmernis“, die mit den Trompetenfanfaren am Schluss schon einen österlichen Ausklang hat.  

 

 Sonntag, 7. April, 19 Uhr - St. Stephan

„Christe, du Lamm Gottes“- Eingangschor der Johannespassion von 1725
Kreuzstabkantate, BWV 56
Kantate „Ich hatte viel Bekümmernis“, BWV 21

Susanne Bernhard, Sopran
Kerstin Rosenfeldt, Alt
Johannes Strauß, Tenor
Alban Lenzen, Bass

Kantorei St. Stephan mit Orchester
Leitung: Ingrid Kasper

 

  

 

Bildrechte: beim Autor

Requiem der Zuversicht

Mit dem „Deutschen Requiem“ von Johannes Brahms bestimmte das wohl bedeutendste Werk romantischer Kirchenmusik seit Mai 2018 die wöchentlichen Probenabende der Kantorei. Mit 33 Jahren vollendete der Komponist sein Requiem, dessen Entstehung oft in Verbindung mit dem Abschied zweier ihm nahe stehender Menschen gebracht wird: Dem Tod seiner Mutter und des Freundes Robert Schumann. Die Themen „Leid“, „Vergänglichkeit“ und  „Schicksal“ waren die Motivation dieses außergewöhnliche Requiems mit selbst ausgewählten deutschen Bibeltexten. Für Brahms steht der Trost der Hinterbliebenen, derer „die da Leid tragen“,  im Mittelpunkt von Wort und Musik. Schon in den Chorproben erleben wir die Tiefe, Ernsthaftigkeit, Wahrhaftigkeit und Schönheit des „Deutschen Requiems“.
Die Kantorei St. Stephan führte das Werk gleich drei Mal auf  – am Ammersee und in Bamberg.

Konzertreise 
Samstag, 3. November 2018, Heilig Kreuzkirche, Schondorf
Sonntag, 4. November 2018, Mariä Himmelfahrt, Kaufering

Konzert in St. Stephan
Samstag, 10. November 2018

„Ein deutsches Requiem“ Johannes Brahms
„Vier ernste Gesänge“  Johannes Brahms in der Orchesterbearbeitung von Werner Krahnert
 

 

Im Dekanat unterwegs    

Die Kantorei ging on tour im Dekanat und machte Station in der Dorfkirche von Lonnerstadt! Gemeinsam mit Mitgliedern der Bamberger Symphoniker und einem Vokalsolistenquartett präsentierten die Sängerinnen und Sänger festliche Chor- und Instrumentalwerke aus dem Frühbarock von Heinrich Schütz, Samuel Scheidt und Andrea Falonieri. Es waren bekannte Werke wie „Verleih uns Frieden“ und „Die mit Tränen säen“ zu hören, aber auch weniger bekanntere Stücke wie „Jauchzet Gott alle Land“ von Samuel Scheidt, das dem Abend den Titel verlieh.

Chorkonzert „Jauchzet Gott, alle Land“
St. Oswald in Lonnerstadt
Samstag, 28. April 2018 
 

 

Auf neuem Terrain mit Lucia Ronchetti

  

Bildrechte: beim Autor

 

Eine geistliche Choroper mit neuen Klängen, Sprechgesängen, Ganztonclustern, Schreien und der vertrauten Tonsprache von Heinrich Schütz - das vereint die international renommierte Komponistin Lucia Ronchetti aus Rom zu einer spannenden Collage von Altem und Modernem. Während ihrer Zeit als Stipendiatin des Internationalen Künstlerhauses Villa Concordia entstand ihr Wunsch, ihre Oper Prosopopeia nicht wie üblich in einem Opernhaus, sondern in der Bamberger Stephanskirche aufzuführen – und sie wünschte sich die Kantorei als Mitwirkende! Die Sängerinnen und Sänger ließen sich neugierig und experimentierfreudig auf einen außergewöhnlichen Auftritt in der Stephanskirche ein.

Sonntag, den 4. März 2018
Prosopopeia, Lucia Ronchetti - Geistliche Oper über die musikalischen Exeqien von Heinrich Schütz
In Zusammenarbeit mit dem Internationalen Künstlerhaus, Villa Concordia

Aufführende:
musica-viva-chor Bamberg
Kantorei St. Stephan
Priska Eser, Sopran, Gabriele Weinfurter, Mezzosopran
Kerstin Rosenfeldt, Alt
Christof Hartkopf, Tenor,
Andrew Lepri Meyer, Tenor
Matthias Ettmayr, Bass

Instrumentalisten:Marcos Fregnani-Martins, Flöte, Michael Storath, Klarinette, Johannes Trunk, Trompete, Angelos Kritikos, Posaune, Taka Hamada, Tuba, Christian Hellwich, Kontrabass

Berganza-Quartett: Aki Sunahara, Sabine Lier, Violine, Christof Kuen, Viola, Katja Kuen, Violoncello

Leitung: Ingrid Kasper

 

Advent und Weihnachten 2017

Die Kantorei war wie alle Jahre um Weihnachten besonders aktiv. Am Zweiten Advent luden die Sängerinnen und Sänger gemeinsam mit dem Kinderchor, dem Teeniechor und dem Posaunenchor St. Stephan zum Weihnachtsliedersingen in die Stephanskirche ein. Auch die Christmette gestaltete die Kantorei mit feierlichen Chören aus dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach.
Den Abschluss und Höhepunkt der weihnachtlichen Chormusik bildete am 5.und 7. Januar das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach, das in ökumenischer Zusammenarbeit zur Aufführung kam. Die Kantaten I-III wurden von der Domkantorei im Dom aufgeführt, die Kantorei St. Stephan präsentierte zwei Tage später die Kantaten IV-VI in der Stephanskirche. Eine eindrucksvolle Besonderheit war die Mitwirkung der Nachwuchschöre des jeweiligen Partnerchors. 

 

Bildrechte: beim Autor

 

 

Festgottesdienst zum Reformationsjubiläum 2017

Das Reformationsfest, das traditionell alljährlich am 31. Oktober in der Erlöserkirche mit einem Gottesdienst gefeiert wird, erhielt im Lutherjahr besondere Bedeutung. Die Kantorei und der Kantatenchor der Erlöserkirche unterstrichen dies mit der Kantate "Ein feste Burg ist unser Gott" (BWV80). Die Festpredigt hielt Prof. Johanna Haberer, Erlangen.

 

Bildrechte: beim Autor

 

Siehe, das ist Gottes Lamm

Wie gewohnt wurde die Andacht zur Sterbestunde Jesu musikalisch durch die Kantorei St. Stephan gemeinsam mit Orchester gestaltet. Zur Aufführung kam 2017 Georg Philipp Telemanns Chor "Siehe, das ist Gottes Lamm". Daneben waren Choräle aus der Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach sowie das Wort vom Kreuz "Heute wirst du mit mir im Paradies sein" in mehrstimmiger Vertonung zu hören.

 

 

 

Bildrechte: beim Autor

 



 

 

 

 

 

Bildrechte: beim Autor

Psalmen zum Jubiläum

2017 ist auch für die Kantorei ein besonderes Jahr. Bei mehreren Veranstaltungen im Zeichen des Reformationsjubiläums erinnern die Sängerinnen und Sänger an den Reformator und leben zugleich ein Stück musikalischer Ökumene. Bevor Anfang 2018 Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium wechselweise in Dom und Stephanskirche aufgeführt wird, erklingen durch das Jahr zahlreiche Werke, die Kantorin Ingrid Kasper thematisch passend ausgewählt hat. 

Zum Auftakt präsentierte die Kantorei am 19. März gemeinsam mit großem Orchester das Psalmenkonzert "Ein feste Burg ist unser Gott" mit Werken von Otto Nicolai und Felix Mendelssohn-Bartholdy. Den Solopart übernahm die bekannte Sopranistin Susanne Bernhard.

"Wo findet man feinere Wort Freuden als in den Lob- oder Dankpsalmen? Wo findest du tiefere, von Klage erfüllte Worte der Traurigkeit als in den Klagepsalmen?" So schreibt Martin Luther in seiner Vorrede in der Deutschen Bibel. In den Psalmen findet der Suchende Worte, die für ihn persönlich passen, "als wären sie nur um seinetwillen geschrieben."

Felix Mendelssohn-Bartholdy, der wie kaum ein anderer Emotionen in Musik fassen konnte, hat zahlreiche dieser Psalmworte vertont. Die Kantorei führte seine mitreißende, gefühlvolle und auch dramatische Musik, die die Seele anrührt, in diesem Konzert auf.

 

 

Weihnachtskonzert 2016 - Te Deum - Dich, Gott, loben wir! 
Te Deum – Dich, Gott, loben wir!

Die Kantorei St. Stephan begann das neue Kirchenjahr am ersten Advent mit einem einzigen Gotteslob! Am Anfang des Weihnachtskonzerts 2016 stand das deutsche „Te Deum – Herr Gott, dich loben wir“ von Martin Luther (1483 -1546), der sein Werk selbst als ein Glaubensbekenntnis bezeichnet hat. Johann Sebastian Bach (1685-1750) vertonte in seiner gleichnamigen Kantate „Herr Gott, dich loben wir" für den Neujahresgottesdienst 1726  wiederum dieses einfache Stück Martin Luthers.
Daran schloss sich Georg Friedrich Händels „Utrechter Te Deum“ an, das 1713 im Jahr des Friedens von Utrecht als Endpunkt der Spanischen Erbfolgekriege in der St. Paul's Cathedral in London uraufgeführt wurde. Das Werk war ein großer Erfolg und rückte Händel damals ins Zentrum des Londoner Musiklebens. Die Kantorei führt das Te Deum in englischer Sprache auf. 
Händels Feuerwerksmusik und sein feierliches „Tochter Zion“ waren weitere Höhepunkte des Konzerts.

 
Bildrechte: beim Autor

St. Stephan - 27.11.2016, 17 Uhr
Mitwirkende:
Kantorei St. Stephan mit Orchester
Nina Dörfler – Sopran,  Regine Jurda – Alt,
Christian Zenker – Tenor, Alban Lenzen – Bass
 

 

Der Wolken, Luft und Winden gibt Wege, Lauf und Bahn" - Konzert an einem Sommerabend  

Ein musikalisches Akrostichon, bei dem die Anfänge der einzelnen Strophen eines Liedes nacheinander gelesen einen eigenen Vers ergeben, stand am 19. Juli 2016 im Mittelpunkt des Konzerts der Kantorei St. Stephan. Paul Gerhardts Lied "Befiehl du deine Wege" ist ein solches Akrostichon aus dem Psalm 37,5 und die Sängerinnen und Sänger machten es gemeinsam mit Rezitator Martin Neubauer in Wort und Gesang bei abendlicher Stimmung erlebbar. 

 

 

 

Bildrechte: beim Autor

70 Jahre Kantorei St. Stephan - Jubiläumskonzert

  

1946, ein Jahr nach Kriegsende, gründete der damalige Stadtkantor Günther Schubert die heutige Kantorei St. Stephan.

Am 5. Mai feierte der Chor seinen runden Geburtstag in einem Festkonzert in der Stephanskirche. Auf dem Programm standen zwei Werke von Johann Sebastian Bach, einem ausgesprochenen Lieblingskomponisten der Sängerinnen und Sänger: Passend zum kirchlichen Fest des Tages kam das Himmelfahrtsoratorium sowie die Kantate "Erschallet, ihr Lieder" zur Aufführung.

 

Solisten:

Nina Dörfler, Sopran

Regine Jurda, Alt

Sebastian Köching, Tenor

Georg Gädker, Bass

 

 

 

 

 

 

Bildrechte: beim Autor
Matthäus-Passion in Bamberg
und am Ammersee 

 

Das Herzstück der protestantischen Kirchenmusik ist wohl die Matthäuspassion von Johann Sebastian Bach. Für den Karfreitagsgottesdienst in der Leipziger Thomaskirche konzentrierte der Komponist und Kantor alle Choristen und Instrumentalisten, die sonst stets gleichzeitig auf zwei Kirchen verteilt musiziert haben. So konnte dieses opulente Werk mit zwei Chören, Kinderchor, zwei Orchestern und sechs Solisten entstehen und 1727 uraufgeführt werden. Am 6. März 2016 führte die Kantorei St. Stephan di

eses eindrucksvolle Werk in der Stephanskirche und schon vorherwährend einer Konzertreise in Schongau und Kaufering am Ammersee auf. 

  

Solisten:

Martina Schilling, Sopran

Kerstin Rosenfeldt, Alt

Julian Freibott, Tenor

Alban Lenzen, Bass

Martin Berner , Christus

Christian Zenker, Evangelist

 

Kinderchöre (E.T.A.-Hoffmann-Gymnasiums und Realschule Ebern)

  

   

Festliches zu Advent und Weihnachten 2015


Am zweiten Adventssonntag führte die Kantorei Chorwerke und adventliche Chorsätze von Werner Kranert, Komponist und langjähriger Chorleiter der Kantorei St. Stephan auf. Mit der musikalischen Gestaltung der Christmette am Weihnachtsabend, 24. Dezember 2015, in der Stephanskirche ließ der Chor dann wie alljährlich das Kalenderjahr festlich ausklingen lassen.

 

 

Bach zum Reformationsfest 2015

 

Eine schöne Bamberger Tradition ist die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes zum Reformationsfest in der Erlöserkirche gemeinsam mit dem dortigen Chor. „Alles nur nach Gottes Willen“ – diese Bachkantate führte der Kantatenchor der Erlöserkirche und die Kantorei St. Stephan im Gottesdienst am 31. Oktober 2015 auf. Die Predigt hielt Dekan Hans-Martin Lechner.

 

 

Herbst 2015 - Endlich zurück im Kapitelsaal! 
 

Darauf hatten sich die Sängerinnen und Sänger der Kantorei schon lange gefreut: Die erste Probe nach der Sommerpause fand am 15. September im neu gestalteten Kapitelsaal des Stephanshofs statt.
Während der langen Bauphase konnte sich der Chor glücklicherweise allwöchentlich im Wilhelm-Löhe-Heim an der Ottostraße treffen, um die Werke für zahlreiche Konzerte einzustudieren. Nun hat der Chor wieder seinen eigenen Raum, in dem es jeden Dienstagabend aufs Neue mit Freude und Elan an die Vorbereitung der zahlreichen Konzerte und Auftritte geht!

 

 

Einweihung Stephanshof


Am Sonntag, den 20. September war es soweit und die Kantorei St. Stephan trug zur festlichen Einweihung des Stephanshofes bei. Im Kapitelssaal führte sie den "Messias" von Georg Friedrich Händel in einer Fassung von drei Minuten auf. Nach dem Klavierkonzert Nr. 21 von Wolfgang Amadeus Mozart mit Solistin Tomoko Ogasawara am neuen Steinway-Flügel bot die Kantorei den Chor "Vollendet ist das große Werk" aus der Schöpfung von Josef Haydn dar. 

  

 

 

Bildrechte: beim Autor

Szenenwechsel: Wie im Himmel

Nach dem Messias-Konzert im März 2015 betrat die Kantorei St. Stephan neues Terrain: Gemeinsam mit dem musica-viva-Chor standen die Sängerinnen und Sänger in einem Stück des E.T.A-Hoffmann-Theaters auf der Theaterbühne. In der Theateradaption des Erfolgsfilms „Wie im Himmel“ wirken sie am Ende des Stücks mit einer Chorimprovisation und der Aufführung von "Gabriellas Song" mit. Die Premiere fand am 30. April statt, weitere Vorstellungen gab es dann am 4. Mai, 7., 10., 12.-15. und 18.-21. Juni 2015

 

 

  

 

Bildrechte: beim Autor

Mehr als ein "Halleluja"

Sicher kennen Sie das „Halleluja“ aus dem Oratorium „Messias“, das Georg Friedrich Händel 1741 komponierte. Der eindrucksvolle Chor aus dem laut neuester Forschung am häufigsten aufgeführten geistlichen Werk hat schließlich fast Pop-Status erreicht! 

 

Die Kantorei St. Stephan führte das gesamte Werk am Sonntag, den 15. März 2015, zusammen mit Solisten und Orchester in der Stephanskirche auf und erhielt dafür spontan "Standing Ovations". In fast ausschließlich alttestamentlichen Prophezeiungen wird das Leben Jesu vorausschauend geschildert – das ist die Besonderheit dieses opulenten Werks aus den Teilen „Verheißung und Geburt des Heilands“, „Passion und Auferstehung“ und „Verherrlichung des Messias“.  

Händel selbst legte die Aufführungen des „Messias“ in die Fastenzeit. Diesem Beispiel folgte die Kantorei St. Stephan fast drei Jahrhunderte später in diesem Frühjahr 2015.

 

Solisten:

Martina Schilling, Sopran

Kerstin Rosenfeldt, Alt

Andrew Lepri Meyer, Tenor

Stephan Loges, Bass

 

 

Magnificat und Weihnachtsoratorium für Kinder

So sehr die Musik Kinder bei Konzerten der Kantorei begeistert, so anstrengend ist es oft für die jungen Konzertbesucher, einem kompletten Werk mit langen Arien und oft schwierigen Texten zu folgen: "Wie lange muss ich noch still sitzen? Warum sind Arien so lang? Eigentlich verstehe ich gar nicht, was gesungen wird..." 

Das erste Kinderkonzert in St. Stephan hat nun einen altersgerechten Zugang zu Chorwerken erleichtert. Es fand am Samstag, den 29. November 2014 statt. Pfarrer Walter Neunhoeffer erzählte die Geschichte von Maria und Elisabeth, die in das bekannte Magnificat, den Lobgesang der Maria mündet.

Die Kinder waren in diesem Konzert nicht nur Publikum, sondern auch Aufführende: Der Teeniechor sang gemeinsam mit der Kantorei St. Stephan, Solisten und Orchester Teile aus dem Magnificat und dem Weihnachtsoratorium. Beim Schlusschoral waren die Kinder aus dem Publikum zum Mitsingen eingeladen. 

 

 

Weihnachtskonzert mit Werken von Johann Sebastian Bach

Gleich zu Beginn des Advents lud die Kantorei St. Stephan zu einem vorweihnachtlichen Konzert ein. Am 30. November 2014 kamen mit dem Magnificat sowie dem Weihnachtsoratorium (Kantate I), zwei bekannte Werke von Johann Sebastian Bach zur Aufführung. Die Kantorei, Solisten und der Teeniechor St. Stephan zauberten festliche Klänge in die Stephanskirche.

 

 

Kirchenmusikalischer Willkommensgruß

In einem Festgottesdienst in der Stephanskirche wurde Dekan Hans-Martin Lechner am Sonntag, den 21. September 2014 durch Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner in sein neues Amt eingeführt.
Die Kantorei St. Stephan umrahmte den Gottesdienst mit einigen Chorstücken festlich und begrüßte damit den neuen Dekan musikalisch.

 

Konzertnacht in St. Stephan

Ein besonderes Benefizkonzert zu Gunsten des Stephanshofes erwartete musikbegeisterte Besucherinnen und Besucher am Samstag, den 27. September 2014.
Das Konzert konnte glücklicherweise trotz des Brandes vom August aufgeführt werden.

 

Bildrechte: beim Autor

Die Kantorei St. Stephan führte zunächst gemeinsam mit dem Posaunenchor St. Stephan in der Kirche festliche doppelchörige Werke alter Meister auf. Klassiker von Heinrich Schütz und Jakobus Gallus, aber auch unbekanntere Werke von Jan Vodnansky und Melchior Franck waren zu hören. Anschließend gestaltete der Posaunenchor ein Wandelkonzert in den neuen Räumen. Die Konzertgäste konnten erste Eindrücke vom Stephanshof erhalten - der Kirchenvorstand sorgt mit Getränken und kleinen Speisen für die richtige Atmosphäre. Der Benefizabend klang schließlich mit einem gemeinsamen Abendliedersingen aus. Das mitwirkende Solistenquartett bestand aus Claudia Götschel, Ulrike Schmidt, Arnhard Heinisch und Andreas Ismayr.

 

 

Eine Bach-Kantate zum Abschied

 

Nach 15jährigem Wirken als Pfarrer und Dekan wurde Otfried Sperl am Sonntag, den 27. Juli 2014 mit einem Festgottesdienst in der Stephanskirche verabschiedet. 
Die Kantorei St. Stephan führte als musikalischen Abschiedsgruß gemeinsam mit Orchester und Solisten die Kantate „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ von Johann Sebastian Bach (BWV 93) auf. Damit verbanden die Chorsänger und Chorsängerinnen gemeinsam mit ihrer Dirigentin Ingrid Kasper ihren Dank an Dekan Otfried Sperl, der die Kirchenmusik an der Stephanskirche über lange Jahre als besonderen Ausdruck des Glaubens hochgeschätzt und begeistert mitgetragen hat. 

 

 

Und noch mehr König David...

 

Bildrechte: beim Autor

Die Psalmen Davids sind ein großer Schatz für die Kirchenmusik. Unzählige Motetten und Choräle sind dazu entstanden, vertonte Psalmtexte finden sich in unseren Gesangbüchern und Introiten.
Nach der Aufführung des "König David" von Arthur Honegger stand der alttestamentarische Herrscher am Samstag, 17. Mai 2014 erneut im Mittelpunkt eines Konzerts in St. Stephan. Der Kinder- und Tenniechor führte die Kinderkantate "David, vom Hirtenjungen zum König" auf, die Kantorin Ingrid Kasper eigens für die Kinder komponiert hat.

Die Kantorei, der Gospelchor und der musica-viva-chor sangen dazu Psalmen Davids in unterschiedlichen Stilrichtungen.

Im Rahmen des Konzerts wurde der Jubiläumspreis der Bücher-Dieckmeyer-Stiftung (www.stiftung-buecher-dieckmeyer.dean Ingrid Kasper verliehen. 

  

Musikalische Andacht zur Sterbestunde Jesu

 

Bildrechte: beim Autor

Am Karfreitag, den 18. April 2014 boten Kantorei und Orchester eine musikalische Umrahmung der Andacht zur Sterbestunde Jesu. Zur Aufführung kamen Chöre aus der Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach. Das Oratorium begleitet das Leiden und Sterben Christi und stellt eines der wichtigsten Werke der protestantischen Kirchenmusik dar.   

 

Konzert "König David" begeisterte das Publikum

Als Belohnung für intensive und herausfordernde Probenarbeit durften sich die Sängerinnen und Sänger der Kantorei über sehr gute Resonanz des Publikums anlässlich der Aufführung des Symphonischen Psalms „König David“ am 30. März 2014 freuen. Mit diesem Symphonischen Psalm in drei Teilen für Soli, Chor und großes Orchester von Arthur Honegger luden Solisten, Orchester und Chor die Anhänger geistlicher Musik in Bamberg und Umgebung ein, ein ganz besonderes, wenngleich weniger bekanntes Werk zu entdecken.  Als Sprecher begleitete Martin Neubauer beeindruckend durch das Oratorium. Laurin Singer beeindruckte mit einem ebenso ungewöhnlichen wie fulminanten Auftritt als Hexe von Endor. Auch wenn "König David" - 1921 als "Psaume dramatique" uraufgeführt und kurz danach zum "'Psaume symphonique" erweitert - nun schon fast 100 Jahre alt ist, wirkt es immer noch sehr modern. Die Besucher in der gut gefüllten Stephanskirche dankten den beteiligten Aufführenden unter Dirigentin Ingrid Kasper für dieses außergewöhnliche Konzert mit spontanen Standing Ovations.

  

"König David" im Gottesdienst

Die faszinierende Gestalt des alttestamentarischen König David, der vom Hirtenjungen zum Herrscher aufsteigt und dessen Leben von Höhen und Tiefen gekennzeichnet ist, steht für mehrere Monate im Mittelpunkt der Kirchengemeinde St. Stephan. So stimmte auch ein Gottesdienst mit Dekan Otfried Sperl am 16. März 2014 bereits auf die Musik und den Inhalt des Oratoriums ein. In diesem Gottesdienst bot die Kantorei bereits Teile aus dem Oratorium dar.  

 

"Elias" -  Konzert im Herbst 2013

Konzertplakat

Am 13. Oktober 2013 führte die Kantorei das alttestamentarische Oratorium "Elias" von Felix Mendelssohn Bartholdy auf - wie immer hervorragend unterstützt durch ein Orchester aus Mitgliedern der Bamberger Symphoniker. 

Mit dem Konzert in ihrer musikalischen Heimat Bamberg erlebte die Kantorei bereits die dritte Aufführung des "Elias". Anfang Oktober hatte sie das Oratorium gemeinsam mit dem Kauferinger am Ammersee dargeboten. Die Konzerte fanden in Steingaden sowie in Kaufering statt.

Den Part der Altistin hatte Kerstin Rosenfeldt übernommen, die schon mehrfach mit dem Chor musiziert hat.